Samstag, 14. Juni 2014

Die Küche der Côte d´ Azur zum Blogevent ... lauwarmer Gemüsesalat, gebratene Mini-Sepia, Krake an kleinem Ruccola-Parmesan-Salat

Hurra, endlich ist es soweit !!! Das gemeinsame Blogevent "Bretagne meets Provence" mit meiner lieben Bloggerfreundin Ilona von No Fastfood Today ist gestartet. Da habe ich mir dieser Tage gleich passend zum Thema die Mittelmeerküche Südfrankreichs nach Deutschland in meine Küche geholt. Schon das Zubereiten dieser Zutaten versetzt mich immer in diese typisch provencalische Küstenstimmung. SO stelle ich mir ein gutes Essen in einem der kleinen Küstenorte in der Nähe von Marseille vor.



Zutaten Gemüsesalat:

1 schöner Lollo Rosso
10 reife Strauchtomaten, gewürfelt, Saft etwas abgegossen
2 Zuccini, halbiert, in Scheiben geschnitten
2 reife Avocado, in größere Stücke geschnitten
1 EL Rohrzucker
2 Limetten, geviertelt als Deko
Saft von 1/2 Zitrone
2 TL Dijonsenf
Salz und Pfeffer aus der Mühle
reichlich Olivenöl
ca. 100 ml Rinderfonds

Zutaten Krake:

1,2 kg Krake
3 L Wasser
1 Schuss Rotweinessig
2 frische Lorbeerblätter
5 Pfefferkörner
2 Zweige Thymian
etwas Olivenöl zum Anbraten
ein Bund Ruccola vom Markt
etwas Balsamikokonzentrat
vier Strauchtomaten
eine Zitrone, geviertelt als Deko
etwas Parmesan


Zutaten Mini-Sepia:

8 Mini-Sepia, Augen und Schneidewerkzeug (selbst :-) entfernt
etwas Ruccola als Deko

Ich habe mit der Vorbereitung des warmen Gemüsesalats begonnen. Den habe ich übrigens einmal in einem kleinen Restaurant in der Provence in ähnlicher Form geniessen dürfen. Das geht an sich recht schnell, wie alle heutigen Gerichte. Das macht meiner Meinung nach die provencalische Küche generell aus ... äusserst lecker und dennoch einfach und schnell zubereitet. Aus dem Salz, Pfeffer, Zitronensaft, Dijonsenf ein Dressing vorbereiten.




Dann habe ich meine Eisenpfanne sehr stark aufgeheizt. Die Zuccinistücke scharf anbraten und Farbe nehmen lassen. Dann die Tomatenwürfel hinzugeben und etwas einreduzieren lassen. Etwas Brühe hinzugeben. Wieder kurz reduzieren lassen. Dann die Avocadostücke untermengen, den Rohrzucker darübergeben und kurz karamellisieren lassen. Noch etwas Brühe angiessen und die Vinaigrette ebenfalls einrühren. Noch etwas reduzieren lassen. Es sollte gerade so viel Flüssigkeit übrig sein, dass damit genug Vinaigrette für die Menge des Salats vorhanden ist. Den Pfanneninhalt in eine Schüssel mit dem Lollo Rosso geben und vorsichtig vermengen. Sofort servieren. Die Limette ist übrigens nicht nur Deko, sondern gibt dem Gericht auch den letzten geschmacklichen Pfiff.




Dann die Krake abwaschen mit kaltem Wasser. In einem grossen Topf Wasser erhitzen. Lorbeerblätter, Pfefferkörner und Essig dazugeben. Die Krake in das kochende Wasser geben  und ca. eine Stunde kochen.






Herausnehmen und in appetitliche Stücke schneiden. Dann habe ich den kleinen Ruccolasalat auf den Tellern schön arrangiert. In einer sehr heissen Pfanne mit etwas Olivenöl die Krankenstücke sehr scharf anbraten und sofort servieren mit etwas Fleur de Sel aus der Camargue.


Zuletzt habe ich die Mini-Sepia verarbeitet. Ich habe heute das erste mal selbst die Augen der Sepia entfernt. Normalerweise bin ich ja schon recht abgehärtet was die Verarbeitung unterschiedlichster Zutaten angeht - heisst ich habe keine Scheu - das war heute aber auch für mich gewöhnungsbedürftig :-). Aber die Mühe hat sich am Ende in jedem Fall geloht. Sepia in einer sehr heissen Eisenpfanne anbraten. Sofort servieren auf einem Bett aus Ruccola. Mit Zitrone, Fleur de Sel aus der Camargue und schwarzem Pfeffer aus der Mühle würzen.


A table !







Kommentare:

  1. Vor allem dieser Gemüsesalat begeistert mich, wobei Pulpo mit Ruccola und Parmesan auch eine sehr schöne Kombination ist. Ich koche ihn übrigens schon seit längerem nicht mehr im Wasser, sondern nach der Locatelli-Methode im eigenen Saft - unbedingt empfehlenswert! Schau mal hier:
    http://tisalutoticino.blogspot.fr/2011/06/meine-ferienkuche-ich-schwelge-in.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir, das freut mich. Die Locatelli Methode finde ich spannend. Muss ich mal ausprobieren. In Öl zu schmoren habe ich auch mal im Blog ausprobiert, schmeckt auch lecker ;-) LG Tim

      Löschen