Freitag, 28. Februar 2014

Kleinigkeiten aber Feinigkeiten - Gourmetabend Teil 2: Dry Aged Entrecote Steak aus Irland mit geschmorten Spitzpaprika und Strauchtomaten

Ich habe euch ja im letzten Post schon von Teil 1 meines unkonventionellen Gourmetabends im Sinne eines "Gourmet-Selbstbedienungsladens zum Mitmachen" erzählt. Ein lockerer Abend in meiner Küche, bei dem es nur um Sinnesfreuden für den Gaumen und dabei lockere Stimmung ging. Es war wunderbar. Neben dem Essen geniale Gespräche ... eben in gelassener Küchenatmosphäre. Und wo finden denn immer die besten Sessions auf Partys statt, natürlich in den Küchen ... Als Hauptgang sollte es Dry Aged Rind werden, genauer gesagt Entrecote aus Irland. Ich wollte das Dry Aged Beef schon lange einmal ausprobieren, wusste nur nicht ob es sich lohnt, dafür doch einiges mehr an Geld zu investieren. Ich kann Euch sagen, es lohnt sich. Es ist einfach generell zarter und sehr konsistent und ausgewogen im Geschmack. Solltet ihr Euch auch mal gönnen ... ;-).


Zutaten Entrecote:

ca. 600 g Dry Aged Entrecote

Zutaten Schmorgemüse:

3 Spitzpaprika, entkernt, in Stücke geschnitten
4 Rispen kleine Strauchtomaten
5 Knoblauchzehen
eine halbe Hand voll grobes Meersalz
Pfeffer aus der Mühle
reichlich Olivenöl

Das Gemüse lässt sich prima vorbereiten. Dafür gebe ich in meine Auflaufform von der Firma Varages aus der Provence zunächst einen Spiegel Olivenöl. Dann die Spitzpaprika in die Form geben mit der Fleischseite nach unten. Die Rispen der Strauchtomaten hineinlegen. Ebenfalls die Knoblauchzehen, ungeschält. Mit grobem Meersalz bestreuen und pfeffern. Den Ofen auf 220 Grad vorheizen. Gemüse ca. 15 bis 20 Minuten garen.



Fleisch abtupfen. In einer Eisenpfanne scharf anbraten. Unter den Salamander geben und fertiggaren auf 61 Grad. Kurz vor Ende der Garzeit den Grill einschalten. Ruhen lassen. Längs schneiden. Mit Fleur de Sel aus der Carmargue und Pfeffer würzen.


A table !



Ein Fest für die Sinne...


Kommentare:

  1. Dry Aged ist der Hammer wenn es dann noch auf dem Punkt ist wie auf den Bildern, yummy! Deine Gäste sind zu beneiden. Ich glaube ich hab noch ein Stück im Tiefkühler und das ruft gerade: Grill mich am Wochenende...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann lass es Dir gut schmecken, zum Glück ist es heute Abend auch nicht zu kalt am Grill ... Happy Weekend :-)

      Löschen
  2. Auch dieser zweite Teil deines Gourmetabends macht mir Pfützchen im Mund - zu Teil 1 gab es weissen Burgunder - und diesmal?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Um, das freut mich aber ... ;-). Es gab einen eiskalten Gutswein Müller-Thurgau von Castell-Castell. Bei Wein bin ich als Franke sehr oft lokalpatriotistisch veranlagt ... *g*

      Löschen
    2. Ich bin auch lokalpatriotisch veranlagt... und bevorzuge die französischen Weine ;-)

      Löschen
    3. *grins* ich bin aber auch wieder Cosmopolit, gerade was bei Frankreich Weine aus der Provence (Luberon) und Elsass angeht ... ;-)

      Löschen